Bitcoin bildete am 21. Mai ein glückverheißendes Goldenes Kreuz

Die Haltung von US-Präsident Donald Trump zur Freisetzung des Coronavirus aus einem Labor in Wuhan, China, führt zu internationalen Spannungen. Die Menschen haben die Auswirkungen des Handelskrieges, der im vergangenen Jahr zwischen den beiden Nationen stattgefunden hat, nicht vergessen.

Die Pandemie führte zu Aufschwung

Und nachdem die Coronavirus-Pandemie die Weltwirtschaft niedergeschlagen hat, könnten die Finanzmärkte jetzt keinen weiteren Handelskrieg verkraften. Die Aktienmärkte auf der ganzen Welt erlitten einen schweren Schlag. Inmitten all dieser Spannungen war der Silberstreifen jedoch für Bitcoin Code!

Der Aufstieg von Bitcoin zu Gold während einer Krise

Die Anleger begannen, an den Aktienmärkten eine Verkaufswelle zu starten. Mehrere Anleger wandten sich nun Gold und sogar Bitcoin zu!

Um die Dinge hier ins rechte Licht zu rücken, hier eine Statistik:
Der US-Benchmarkindex, der Dow Jones Industrial Average, hat seit Jahresbeginn bis heute rund 16 % verloren. Gleichzeitig gewann Bitcoin mehr als 44 %.

Warum ist das Goldene Kreuz jetzt so entscheidend?

Am 21. Mai bildete BTCUSD das Goldene Kreuz, als der 50-Tage Simple Moving Average den 200-Tage SMA überkreuzte.

Das letzte Goldene Kreuz entstand am 18. Februar. Anstatt von da an aufzusteigen, fiel Bitcoin auf ein Rekordtief. Daher stehen dieses Mal viele Anleger dem Auftreten des Goldenen Kreuzes skeptisch gegenüber.

Diesmal könnte es jedoch ganz anders sein. BTCUSD prallte kürzlich von einer entscheidenden Widerstandsmarke über $8.927 ab. Darüber hinaus liegt der Fibonacci-Retracement von 23,6% knapp unter dieser Unterstützung.

All diese Faktoren flößen Bitcoin-Enthusiasten dieses Mal einen Hoffnungsschimmer ein. Wenn das Muster des Goldenen Kreuzes erfolgreich ist, könnte es BTCUSD über 10.000 $ tragen.

Allerdings kann man die gegenwärtige makroökonomische Situation im Moment nicht ignorieren. Ein Zustand der Angst würde Investoren davon abhalten, bedeutende Investitionen zu tätigen.

US-Regierung befürchtet, dass Kryptowährung für kriminelle Zwecke verwendet werden könnte

Facebook wird sich einer weiteren Prüfung seiner Ambitionen zur Einführung einer Kryptowährung stellen müssen, nachdem „sehr ernste Bedenken“ von hochrangigen Mitgliedern der US-Regierung geäußert wurden.

Das Unternehmen wird voraussichtlich vom US-Senat-Bankenausschuss wegen seiner Kryptowährung Libra befragt, da die Regierung ihre Haltung zur Technologie klären will. David Marcus, Head of Messenger und Vice President of Messaging Products bei Facebook, wird an den Stand gehen, um sich der Frage von Regierungsbeamten nach den Plänen des Unternehmens zu stellen.

Facebook wird im nächsten Jahr sowohl Libra als auch seine digitale Calibra-Geldbörse auf den Markt bringen, wurde aber darauf hingewiesen, welche Form beide Angebote tatsächlich annehmen werden.

Es hat gesagt, dass es Libra nicht starten wird, bis alle regulatorischen Fragen geklärt sind

Finanzminister Steven Mnuchin sagte heute auf www.onlinebetrug.net, das Finanzministerium habe „sehr ernste Bedenken“, dass Waage von Geldwäschern, terroristischen Finanziers und anderen Kriminellen benutzt werden könnte.

Dies folgt darauf, dass die Abteilung sieht, wie andere führende Kryptowährungen missbraucht werden, um eine breite Palette illegaler Aktivitäten auf der ganzen Welt zu finanzieren, und befürchtet, dass diese zunehmen könnten, wenn Facebook ein neues Angebot auf seiner globalen Plattform einführt.

Dennoch fügte Mnuchin hinzu, dass die USA „verantwortungsbewusste Innovationen begrüßen, einschließlich neuer Technologien, die die Effizienz des Finanzsystems verbessern und den Zugang zu Finanzdienstleistungen verbessern können“.

Facebook

Entwicklungen bei Kryptowährungen

„In Bezug auf die Waage von Facebook und andere Entwicklungen bei Kryptowährungen ist es unser oberstes Ziel, die Integrität unseres Finanzsystems zu wahren und es vor Missbrauch zu schützen“, sagte Mnuchin.

Die Nachricht kam Tage, nachdem Präsident Trump seine Ablehnung von Kryptowährungen im Allgemeinen getwittert hatte und feststellte, dass er „kein Fan“ sei, da es sich um „kein Geld“ und „sehr volatil und auf dünner Luft basierend“ handelte.